S m a r t C o u n t r y S i d e: Digitalisierung im ländlichen Raum

 

S m a r t  C o u n t r y  S i d e:

Digitalisierung im ländlichen Raum

Wichtiger Aufruf zur Teilnahme an Informationsveranstaltung & gern auch zum Mitmachen!

Liebe Sandebecker/innen, liebe Vorstände und Mitglieder der Vereine,

Sandebeck ist von unserem Bürgermeister Herrn Torke vorgeschlagen worden, sich im Rahmen des Projektes Smart County Side, um die ausgeschriebene Projektsumme (insges. 800.000 Euro) zu bewerben. Damit sind wir einer von nur 15 Orten in OWL, die am Wettbewerb teilnehmen können.

Wir haben uns aus diesem Anlass in einer kleinen Gruppe mit dem Thema „Digitalisierung im ländlichen Raum“ befasst und dabei erste Ideen erarbeitet, mit denen wir uns für Sandebeck gern um einen Teil der  Fördersumme bewerben möchten. Doch dafür braucht es Eure Mithilfe. Denn uns ist es wichtig etwas zu entwickeln, das auch tatsächlich zu Sandebeck passt.

Die umfangreiche Vorbereitung der Bewerbungsunterlagen ist bereits so gut wie abgeschlossen J. Wir möchten keine Aufgaben verteilen, sondern Meinungen zu unserer Idee einholen und gern auch weitere Ideen mit aufnehmen.

Und wer weiß, vielleicht schließen sich ja auch weitere Personen der Projektgruppe an. Wir würden uns sehr darüber freuen!

Wichtig: Die Abgabefrist für die Bewerbungsunterlagen samt Ideen endet bereits am 30.06.2017!

Wir freuen uns darauf, Euch am Mittwoch, den 7. Juni um 19:00 Uhr,

im Vincenzhaus zu treffen.

 

Im Namen der Dorfwerkstatt

Petra Elsner                                    Ulla Römer-Stratmann


PROJEKTHINTERGRUND

Smart Country Side – reale und digitale Vernetzung im ländlichen Raum

Ländliche Räume stehen vor besonderen gesellschaftlichen Herausforderungen zur Sicherung und Entwicklung ihrer Zukunftsfähigkeit. Gerade hier kann die Digitalisierung eine Chance bieten, da die Auswirkungen der demografischen Entwicklung hier deutlich zu spüren sind.

Um im regionalen Wettbewerb zu bestehen, müssen die Herausforderung angenommen und die Chancen genutzten werden, die die Digitalisierung bietet. Der Alltag ist in den ländlichen Regionen dadurch gekennzeichnet, dass oft weite Wege überbrückt werden müssen, um Versorgungseinrichtungen, Arbeitsplätze und Orte der sozialen Interaktion zu erreichen.

Um die Zukunftsfähigkeit der ländlichen Räume zu sichern, sind vor allem in den Bereichen Infrastruktur und Daseinsvorsorge erhebliche Anpassungsprozesse notwendig.

Das Voranschreiten der digitalen Technologien eröffnet ein weites Themenfeld zur Lösung von Demografieproblemen mithilfe smarter Ansätze.

Das Gemeinschaftsprojekt der Kreise Lippe und Höxter „Smart Country Side“ verbindet Digitalisierung mit dem ländlichen Raum. Das von der Landesregierung NRW geförderte Projekt wird zwischen dem Kreis Lippe und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH (GfW) in Kooperation realisiert.

Zentrale Idee des „Smart Country Side“ ist es, die Möglichkeiten der Digitalisierung zu nutzen, um bürgernahe Lösungen für mehr Lebensqualität zu finden

und somit die Wettbewerbsfähigkeit von ländlichen Regionen zu stärken. Intelligente Kommunikationsplattformen für das Ehrenamt, assistierte Einsatzplanungen oder neue Mobilitätskonzepte im Hinblick auf den Öffentlichen Personennahverkehr sind strategische Ausrichtungen des Projektes.

Für die Umsetzung der einzelnen Projekt-Bausteine stehen insgesamt 840.000 Euro zur Verfügung, 80 Prozent davon werden gefördert, durch die Europäische Union und das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW. Der Eigenanteil von 20 Prozent wird aus Mitteln der Kreise Lippe und Höxter in das Projekt eingebracht. Das Projekt hat eine Laufzeit von drei Jahren. Gefördert werden 2,5 Stellen sowie Sach- und Investitionsmittel für Pilotprojekte in den Kreisen Lippe und Höxter.

 

Quelle: Gesellschaft für Wirtschaftsförderung im Kreis Höxter mbH